Teilnehmer_Karlsruhe2013_DSC_2932

Die Tagungsteilnehmer konnten sich bereits am Freitag, dem 27.9.2013 ab 15:00 im Pavillon des Museums anmelden und hatten dann erste Gelegenheit zu Gedankenaustausch und Diskussion sowie die Möglichkeit an zwei PCs arachnologische Webseiten und die ausgestellten Poster anzuschauen.

Um 19:00 Uhr begrüßte der Organisator Dr. Hubert Höfer die angereisten Arachnologen und Besucher des Museums zum öffentlichen Abendvortrag im Hörsaal des Museums. Die anerkannte Zoologin und Arachnologin Prof. Dr. Gabriele Uhl (Universität Greifswald) berichtete informativ und spannend zum Thema “ SpiderSEX – über das Liebesleben der Spinnen“. Im Anschluss waren die Tagungsteilnehmer zu einem gemütlichen Treffen im Pavillon eingeladen.

Am Samstag, 28. September wurde die Tagung um 9.00 durch den Direktor des Museums Prof. Dr. Norbert Lenz eröffnet. In zwei von einer Kaffepause unterbrochenen Sitzungen wurden vormittags die folgenden Beiträge präsentiert:

  • Kunz, Katrin, Melanie Witthuhn & Gabriele Uhl: Effektivität der Begattungspfropfe bei der Zwergspinne Oedothorax retusus (Linyphiidae, Erigoninae)
  • Werneck, Rachel M.; Pérez González, Abel and Toscano Gadea, Carlos: Genital coupling in Pachyloides thorellii
  • Schönhofer, Axel L. , Cristiano Vernesi, Jochen Martens & Marshal Hedin: Ischyropsalis – Phylogenie und Biogeography eines „alten Bekannten“
  • Raub, Florian, Ludger Scheuermann & Hubert Höfer: Wo steckt und wie erfassen wir die Diversität der Spinnen in einer Mosaiklandschaft von Sekundärwäldern in der südlichen Mata Atlântica Brasiliens?
  • Ambros Hänggi: Basler Stadtspinnen: gewöhnlich ungewöhnlich! Ein paar Gedanken zu „Nachweisen“ und „Häufigkeiten“
  • Höfer, Hubert: Arachnologie am Karlsruher Naturkundemuseum: Sammlung, Datenbanken, German Barcoding of Life GBOL – Stand bei Spinnen Deutschlands

Nach der Mittagspause gab es dann zunächst die folgenden Vorträge:

  • Christoph Muster: Sukzession in Sphagnum-Kulturflächen – Entwicklung zu Spinnengemeinschaften natürlicher Moorstandorte?
  • Spelda, Jörg: Arachnologie an der Zoologischen Staatssammlung in München: Aktivitäten in den Projekten „GBIF-Deutschland Knoten Wirbellose II“ und „Barcoding Fauna Bavarica“
  • Hörweg, Christoph: Bekanntgabe und Kurzvorstellung der Spinne des Jahres 2014

Nach einer weiteren Kaffeepause wurde im Namen der AraGes der Konrad-Thaler-Gedächtnispreis für hervorragende Examensarbeiten aus allen Bereichen der Arachnologie (exkl. Acari) durch den stellvertretenden Vorstand Dr. Ambros Hänggi verliehen. Der diesjährige Preisträger Bram Vanthournout (Universität Gent, Belgien) stellte seine herausragend umfassenden Forschungsarbeiten und Ergebnisse im Rahmen seiner Doktorarbeit unter dem Titel „Sex ratio distortion in the male dimorphic dwarf spider Oedothorax gibbosus: mechanisms and the role of endosymbiont bacteria“ vor.

Nach einer kurzen Pause trafen sich die Mitglieder zur 6. Mitgliederversammlung. Nach den Berichten des Vorstands Dr. Christoph Muster sowie des Kassenwarts Dr. Peter Michalik wurde der Vorstand entlastet. Danach wurden die Ergebnisse der Vorstandswahlen mitgeteilt. Alle zur Wahl stehenden Personen wurden mit ähnlich hohen Stimmanteilen gewählt: Christoph Muster und Ambros Hänggi wurden wieder und Hubert Höfer neu in den Vorstand gewählt. Den Vorsitz wird weiterhin Christoph Muster übernehmen. Auch der bisherige Kassenwart Peter Michalik wurde wieder gewählt.

Im Anschluss berichtete der Schriftleiter der Arachnologischen Mitteilungen Theo Blick über die Entwicklung der Zeitschrift (Bände 40-46) und Veränderungen in Schriftleitung und Satz. Zur weiteren Entwicklung stellte er Fragen sowie Vorschläge zur Diskussion, rief die Mitglieder zum Publizieren in den Arachnologischen Mitteilungen und zum Zitieren der Artikel auf. Allen Mitarbeitern (Schriftleitung, Setzer, Gutachter) wurde ausdrücklich gedankt. Es folgten Berichte aus den Arbeitsgruppen und die Vorstellung der finanziellen Situation sowie laufender Projekte (neue Internet-Präsentation) und Vorhaben (z.B. Erfassung und Bereitstellung von Literatur zur Spinnenfauna Deutschlands bzw. des deutschsprachigen Raums in Mitteleuropa).

Um 19.30 konnten die Tagungsteilnehmer den Tag bei einem Abendessen mit Pfälzer Saumagen im Afrika-Saal des Museums beschließen.

Am Sonntag, den 29. September gab es dann noch Gelegenheit an Führungen durch Spinnentier- und Insektensammlung teilzunehmen oder die Ausstellung „Klima und Lebensräume“ und das Vivarium zu besichtigen.

An dieser Stelle sei noch einmal allen Vortragenden, dem Organisationsteam am SMNK Claudia Wesseloh, Florian Raub und Franziska Meyer und den Sponsoren Leica Microsystems und psbrands GmbH (Agentur für Effiziente Kommunikation) herzlich gedankt.