Arachnologische Gesellschaft

Propylene glycol – a useful capture preservative for spiders for DNA barcoding

Propylene glycol – a useful capture preservative for spiders for DNA barcoding

Propylenglykol eignet sich zum Fang von Spinnen für DNA-Barcoding

Abstract

The usefulness of propylene glycol as capture preservative in pitfall traps, with the aim of using the captured spiders for DNA barcoding, was tested. For this purpose a laboratory experiment on the conserving and/or denaturing effect of propylene glycol on mitochondrial DNA (COI) was set up. For the experiment 110 specimens of the common and abundant wolf spider species Pardosa lugubris were manually captured, killed and incubated from one to four weeks in either pure or watered propylene glycol or 70 % denatured ethanol. Rates of successful sequencing, following a standard protocol, did not differ between samples incubated in propylene glycol and in the more commonly used ethanol. Thus, within four weeks, propylene glycol did not significantly denaturize mitochondrial DNA. In two field studies, pitfall traps with propylene glycol captured more spiders than traps with acetic acid. The effect was significant only in one of two field trials, but then consistent at three different sites and the three dominant spider families. Based on these results and our operating experience, we recommend propylene glycol as a capture preservative for (pitfall) traps to obtain specimens for DNA barcoding identification.

Die Eignung von Propylenglykol als Fangflüssigkeit in Bodenfallen zum Fang von Spinnen für eine Identifikation durch DNA-Barcoding wurde in einem Laborexperiment zur Konservierung bzw. Denaturierung mitochondrialer DNA getestet. Für das Laborexperiment wurden 110 Individuen der häufigen und abundanten Wolfspinnenart Pardosa lugubris gefangen und in purem oder verwässertem Propylenglykol oder 70 %igem denaturierten Äthanol getötet und zwischen ein und vier Wochen erstkonserviert. Die Verwendung von Propylenglykol statt Äthanol führte in keiner Variante zu einer signifikanten Senkung der Erfolgsrate für DNA-Sequenzierung nach einem Standardprotokoll. Es fand also innerhalb von 4 Wochen keine maßgebliche Denaturierung der mitochondrialen DNA in Propylenglykol statt. In zwei Feldstudien fingen Bodenfallen mit Propylenglykol als Fangflüssigkeit mehr Spinnen als mit Essig gefüllte Bodenfallen. Der Effekt war niedrig und nur in einer der beiden Feldstudien signifikant, aber konsistent in drei Teilflächen und den drei dominanten Spinnenfamilien. Aufgrund der Resultate empfehlen wir Propylenglykol als Fangflüssigkeit in (Boden-)Fallen, wenn Belege für DNA-Barcoding beschafft werden sollen, z.B. für die Erstellung einer Referenzdatenbank oder spätere (Nach-)Bestimmung.

Zitate / Referenzen