ARACHNOLOGISCHE GESELLSCHAFT

Arachnology Letters

Latest issue: Heft 61 (2021)

Checklist and review of the scorpion fauna of Iraq (Arachnida: Scorpiones)

Checkliste und Übersicht der Skorpione im Irak (Arachnida: Scorpiones)

Abstract

The knowledge of the scorpion fauna of Iraq and its geographical distribution is limited. Our review reveals the presence in this country of 19 species belonging to 13 genera and five families: Buthidae, Euscorpiidae, Hemiscorpiidae, Iuridae and Scorpionidae. Buthidae is, with nine genera and 15 species, the richest and the most diverse family in Iraq. Synonymies of several scorpion species were reviewed. Due to erroneous identifications and locality data, we exclude 18 species of scorpion from the list of the Iraqi fauna. The geographical distribution of Iraqi scorpions is discussed. Compsobuthus iraqensis Al-Azawii, 2018, syn. nov. is synonymized with C. matthiesseni (Birula, 1905).

Die Kenntnisse über die Skorpionfauna im Irak und deren geografische Verbreitung sind begrenzt. Die Checkliste umfasst 19 Arten aus 13 Gattungen und fünf Familien: Buthidae, Euscorpiidae, Hemiscorpiidae, Iuridae und Scorpionidae. Die Buthidae sind mit neun Gattungen und 15 Arten die artenreichste und diverseste Familie im Irak. Aufgrund von Fehlbestimmungen und falschen Ortsangaben werden 18 Skorpionarten für den Irak gestrichen. Die geografische Verbreitung der Skorpionarten innerhalb des Landes wird diskutiert. Compsobuthus iraqensis Al-Azawii, 2018, syn. nov. wird mit C. matthiesseni (Birula, 1905) synonymisiert.

An annotated checklist of spiders deposited in the Arachnida collection of the Institute of Zoology, Scientific Center of Zoology and Hydroecology of the NAS RA, Yerevan, Armenia. Part I

Kommentierte Checkliste der Spinnentiersammlung des Institute of Zoology, Scientific Center of Zoology and Hydroecology of NAS RA, Jerewan, Armenien. Teil I

Abstract

Data on Armenian spider species are summarized. A catalogue of spiders collected during 1988–1998 and deposited in the Institute of Zoology collection, Yerevan, Armenia is given. The review revealed 20 species belonging to nine families. Fourteen species are recorded for Armenia for the first time. Thus, the number of spider species known from Armenia rises to 190. Liocranum rupicola (Walckenaer, 1830) is recorded for the first time in the Caucasus.

Die Daten zu den Spinnen Armeniens werden zusammengefasst. Wir erstellen einen Katalog der 1988–1998 gesammelten Spinnen, die in der Sammlung des Instituts für Zoologie in Jerewan, Armenien, hinterlegt sind. Diese Liste enthält 20 Arten aus neun Familien. Vierzehn Arten werden erstmals für Armenien nachgewiesen, dadurch erhöht sich die bekannte Artensumme für Armenien auf 190. Liocranum rupicola (Walckenaer, 1830) wird erstmals für den Kaukasus gemeldet.

Amateur venom-extraction business may hasten extinction of scorpions

Die Giftentnahme durch Amateure kann das Aussterben von Skorpionen beschleunigen

Abstract

The pharmacological utility of various biochemical compounds in scorpion venom offers promise in several research fields but its potential economic value has placed pressure on scorpion populations already threatened by habitat destruction and overharvesting for the international trade in exotic pets. Since at least 2016, several countries in Africa and Asia reported an increase in the number of people investing in farms for maintaining scorpions and extracting (‘milking’) their venom for commercial use. In addition to serious doubts about the quality of the venom extracted at these farms, repeated collecting of wild specimens may denude an area of scorpions. Given estimates of a million species threatened with extinction over the next decade, unsustainable overexploitation remains a major driver of biodiversity loss. The amateur venom-extraction business has the potential to adversely affect scorpion biodiversity in several biologically rich but poorly documented countries, which calls for urgent action from governments, universities and scientific societies to enhance the conservation of local scorpions. The following activities should thus be initiated or expanded: faunistic surveys and developing national lists of endemic species, red-listing threatened and endangered species using the IUCN Red List categories and criteria, educating local communities, and ceasing to issue permits for the collection of scorpions for commercial exploitation of any kind.

Der pharmakologische Nutzen verschiedener biochemischer Bestandteile von Skorpiongift ist für mehrere Forschungsbereiche vielversprechend, aber sein potenzieller wirtschaftlicher Wert hat die Skorpionpopulationen unter Druck gesetzt, die bereits durch die Zerstörung von Lebensräumen und die übermäßige Entnahme für den internationalen Handel mit exotischen Haustieren bedroht sind. Mindestens seit 2016 meldeten mehrere Länder in Afrika und Asien eine Zunahme der Zahl der Personen, die in Skorpionfarmen investieren um deren Gift für kommerzielle Zwecke zu extrahieren („melken“). Es gibt erhebliche Zweifel an der Qualität des auf diesen Farmen gewonnenen Gifts. Zusätzlich kann das wiederholte Sammeln die natürlichen Populationen ernsthaft gefährden. Es gibt Schätzungen, dass eine Million Arten im nächsten Jahrzehnt vom Aussterben bedroht sind. Die nicht nachhaltige Übernutzung ist ein Hauptgrund für den Verlust der biologischen Vielfalt. Das Geschäft mit der Giftextraktion hat das Potenzial, die Artenvielfalt von Skorpionen in artenreichen, aber unzureichend untersuchten Ländern nachteilig zu beeinflussen. Dies erfordert dringend Maßnahmen von Regierungen, Universitäten und wissenschaftlichen Gesellschaften, um den Schutz der lokalen Skorpione zu verbessern. Es sollten faunistische Erhebungen durchgeführt werden, nationale Listen endemischer Arten erstellt werden, bedrohte und gefährdete Arten mithilfe der Kategorien und Kriterien der IUCN in Roten Listen geführt werden, die örtlich Verantwortlichen geschult werden und das Sammeln von Skorpionen zur kommerziellen Verwertung jeglicher Art nicht mehr genehmigt werden.

New records of phoretic associations between pseudoscorpions and their hosts in Slovakia (Pseudoscorpiones: Atemnidae, Chernetidae)

Neue Nachweise phoretischer Beziehungen zwischen Pseudskorpionen und ihren Wirten aus der Slowakei (Pseudoscorpiones: Atemnidae, Chernetidae)

 

Abstract

New cases of phoresy of pseudoscorpions (Pseudoscorpiones: Atemnidae, Chernetidae) are recorded from Slovakia. The phoresy of the species Atemnus politus (Simon, 1878) involving owlet moth (Noctuidae) as a host is documented for the first time not only in Slovakia, but also worldwide. One phoretic female of Lamprochernes chyzeri (Tömösváry, 1883) was attached to the leg of a lance fly (Lonchaeidae). It represents the second known phoresy of the species from Slovakia and the record of a new host.

Neue Phoresie-Fälle bei Pseudoskorpionen wurden in der Slowakei verzeichnet (Pseudoscorpiones: Atemnidae, Chernetidae). Die Beobachtung der Phoresie der Art Atemnus politus (Simon, 1878) an einem Eulenfalter (Noctuidae) ist nicht nur die erste in der Slowakei sondern auch weltweit. Ein phoretisches Weibchen von Lamprochernes chyzeri (Tömösváry, 1883) hatte sich an das Bein einer Lanzenfliege (Lonchaeidae) gehängt. Dies ist der zweite Fall von Phoresie der Art in der Slowakei und der Nachweis eines neuen Wirtes.