ARACHNOLOGISCHE GESELLSCHAFT

Arachnologische Mitteilungen

Aktuelle Ausgabe: Heft 61 (2021)

Checklist and review of the scorpion fauna of Iraq (Arachnida: Scorpiones)

Checkliste und Übersicht der Skorpione im Irak (Arachnida: Scorpiones)

Abstract

The knowledge of the scorpion fauna of Iraq and its geographical distribution is limited. Our review reveals the presence in this country of 19 species belonging to 13 genera and five families: Buthidae, Euscorpiidae, Hemiscorpiidae, Iuridae and Scorpionidae. Buthidae is, with nine genera and 15 species, the richest and the most diverse family in Iraq. Synonymies of several scorpion species were reviewed. Due to erroneous identifications and locality data, we exclude 18 species of scorpion from the list of the Iraqi fauna. The geographical distribution of Iraqi scorpions is discussed. Compsobuthus iraqensis Al-Azawii, 2018, syn. nov. is synonymized with C. matthiesseni (Birula, 1905).

Die Kenntnisse über die Skorpionfauna im Irak und deren geografische Verbreitung sind begrenzt. Die Checkliste umfasst 19 Arten aus 13 Gattungen und fünf Familien: Buthidae, Euscorpiidae, Hemiscorpiidae, Iuridae und Scorpionidae. Die Buthidae sind mit neun Gattungen und 15 Arten die artenreichste und diverseste Familie im Irak. Aufgrund von Fehlbestimmungen und falschen Ortsangaben werden 18 Skorpionarten für den Irak gestrichen. Die geografische Verbreitung der Skorpionarten innerhalb des Landes wird diskutiert. Compsobuthus iraqensis Al-Azawii, 2018, syn. nov. wird mit C. matthiesseni (Birula, 1905) synonymisiert.

An annotated checklist of spiders deposited in the Arachnida collection of the Institute of Zoology, Scientific Center of Zoology and Hydroecology of the NAS RA, Yerevan, Armenia. Part I

Kommentierte Checkliste der Spinnentiersammlung des Institute of Zoology, Scientific Center of Zoology and Hydroecology of NAS RA, Jerewan, Armenien. Teil I

Abstract

Data on Armenian spider species are summarized. A catalogue of spiders collected during 1988–1998 and deposited in the Institute of Zoology collection, Yerevan, Armenia is given. The review revealed 20 species belonging to nine families. Fourteen species are recorded for Armenia for the first time. Thus, the number of spider species known from Armenia rises to 190. Liocranum rupicola (Walckenaer, 1830) is recorded for the first time in the Caucasus.

Die Daten zu den Spinnen Armeniens werden zusammengefasst. Wir erstellen einen Katalog der 1988–1998 gesammelten Spinnen, die in der Sammlung des Instituts für Zoologie in Jerewan, Armenien, hinterlegt sind. Diese Liste enthält 20 Arten aus neun Familien. Vierzehn Arten werden erstmals für Armenien nachgewiesen, dadurch erhöht sich die bekannte Artensumme für Armenien auf 190. Liocranum rupicola (Walckenaer, 1830) wird erstmals für den Kaukasus gemeldet.

Amateur venom-extraction business may hasten extinction of scorpions

Die Giftentnahme durch Amateure kann das Aussterben von Skorpionen beschleunigen

Abstract

The pharmacological utility of various biochemical compounds in scorpion venom offers promise in several research fields but its potential economic value has placed pressure on scorpion populations already threatened by habitat destruction and overharvesting for the international trade in exotic pets. Since at least 2016, several countries in Africa and Asia reported an increase in the number of people investing in farms for maintaining scorpions and extracting (‘milking’) their venom for commercial use. In addition to serious doubts about the quality of the venom extracted at these farms, repeated collecting of wild specimens may denude an area of scorpions. Given estimates of a million species threatened with extinction over the next decade, unsustainable overexploitation remains a major driver of biodiversity loss. The amateur venom-extraction business has the potential to adversely affect scorpion biodiversity in several biologically rich but poorly documented countries, which calls for urgent action from governments, universities and scientific societies to enhance the conservation of local scorpions. The following activities should thus be initiated or expanded: faunistic surveys and developing national lists of endemic species, red-listing threatened and endangered species using the IUCN Red List categories and criteria, educating local communities, and ceasing to issue permits for the collection of scorpions for commercial exploitation of any kind.

Der pharmakologische Nutzen verschiedener biochemischer Bestandteile von Skorpiongift ist für mehrere Forschungsbereiche vielversprechend, aber sein potenzieller wirtschaftlicher Wert hat die Skorpionpopulationen unter Druck gesetzt, die bereits durch die Zerstörung von Lebensräumen und die übermäßige Entnahme für den internationalen Handel mit exotischen Haustieren bedroht sind. Mindestens seit 2016 meldeten mehrere Länder in Afrika und Asien eine Zunahme der Zahl der Personen, die in Skorpionfarmen investieren um deren Gift für kommerzielle Zwecke zu extrahieren („melken“). Es gibt erhebliche Zweifel an der Qualität des auf diesen Farmen gewonnenen Gifts. Zusätzlich kann das wiederholte Sammeln die natürlichen Populationen ernsthaft gefährden. Es gibt Schätzungen, dass eine Million Arten im nächsten Jahrzehnt vom Aussterben bedroht sind. Die nicht nachhaltige Übernutzung ist ein Hauptgrund für den Verlust der biologischen Vielfalt. Das Geschäft mit der Giftextraktion hat das Potenzial, die Artenvielfalt von Skorpionen in artenreichen, aber unzureichend untersuchten Ländern nachteilig zu beeinflussen. Dies erfordert dringend Maßnahmen von Regierungen, Universitäten und wissenschaftlichen Gesellschaften, um den Schutz der lokalen Skorpione zu verbessern. Es sollten faunistische Erhebungen durchgeführt werden, nationale Listen endemischer Arten erstellt werden, bedrohte und gefährdete Arten mithilfe der Kategorien und Kriterien der IUCN in Roten Listen geführt werden, die örtlich Verantwortlichen geschult werden und das Sammeln von Skorpionen zur kommerziellen Verwertung jeglicher Art nicht mehr genehmigt werden.

New records of phoretic associations between pseudoscorpions and their hosts in Slovakia (Pseudoscorpiones: Atemnidae, Chernetidae)

Neue Nachweise phoretischer Beziehungen zwischen Pseudskorpionen und ihren Wirten aus der Slowakei (Pseudoscorpiones: Atemnidae, Chernetidae)

 

Abstract

New cases of phoresy of pseudoscorpions (Pseudoscorpiones: Atemnidae, Chernetidae) are recorded from Slovakia. The phoresy of the species Atemnus politus (Simon, 1878) involving owlet moth (Noctuidae) as a host is documented for the first time not only in Slovakia, but also worldwide. One phoretic female of Lamprochernes chyzeri (Tömösváry, 1883) was attached to the leg of a lance fly (Lonchaeidae). It represents the second known phoresy of the species from Slovakia and the record of a new host.

Neue Phoresie-Fälle bei Pseudoskorpionen wurden in der Slowakei verzeichnet (Pseudoscorpiones: Atemnidae, Chernetidae). Die Beobachtung der Phoresie der Art Atemnus politus (Simon, 1878) an einem Eulenfalter (Noctuidae) ist nicht nur die erste in der Slowakei sondern auch weltweit. Ein phoretisches Weibchen von Lamprochernes chyzeri (Tömösváry, 1883) hatte sich an das Bein einer Lanzenfliege (Lonchaeidae) gehängt. Dies ist der zweite Fall von Phoresie der Art in der Slowakei und der Nachweis eines neuen Wirtes.

Spiders (Arachnida: Araneae) in dry grasslands of South Ukraine: a case study of Yelanetskyi Steppe Natural Reserve

Spinnen (Arachnida: Araneae) auf Trockenrasen in der südlichen Ukraine: eine Untersuchung im Naturschutzgebiet Yelanetskyi Steppe.

Abstract

Dry grassland areas of Ukraine are highly fragmented due to human activity. All of them require protection and thorough study of their biota. Arachnological research in the Yelanetskyi Steppe Natural Reserve has been conducted for the first time. An annotated list of spiders includes 113 species in 23 families. Salticidae (20 species, 17.7% of the species list) and Gnaphosidae (18 species, 15.9%) are the most species rich. The studied reserve is the westernmost locality of Ero koreana Paik, 1967 and Zelotes eugenei Kovblyuk, 2009. Richest were the ecotone habitats on the edges of forest plantations and shrub thickets (43–45 species), while the poorest were the most disturbed open grassland habitats like grazed steppe, secondary steppe and meadows (25–26 species). Spider assemblages of the undisturbed forb-fescue-feather grass and petrophytic steppe habitats accounted for 33–37 species. A comparison of the dry grassland spider faunas of 11 protected areas in the steppe and forest-steppe zones of Ukraine showed that the araneofauna of the Yelanetskyi Steppe is most similar to those of both forb-fescue-feather grass steppes of Southeast Ukraine and fescue-feather grass steppes of South Ukraine. Moreover, the spider fauna of the Yelanetskyi Steppe contains the least specific elements. 33% of the species are widespread and only 3.8% are recorded from one or only two close sites. Similarity of the spider faunas depends on the geographical location of the study area and on the types of the grasslands.

 

Die Trockenrasen der Ukraine sind aufgrund menschlicher Einflüsse stark fragmentiert. Alle sind schützenswert und sollten gründlich untersucht werden. Im Naturschutzgebiet Yelanetskyi Steppe wurden erstmals arachnologische Erfassungen durchgeführt. Die kommentierte Artenliste der Spinnen umfasst 113 Arten aus 23 Familien. Die Salticidae (20 Arten, 17,7 % der Artensumme) und die Gnaphosidae (18 Arten, 15,9 %) waren am artenreichsten. Im Reservat sind die westlichsten bekannten Vorkommen von Ero koreana Paik, 1967 und Zelotes eugenei Kovblyuk, 2009. Die artenreichsten Lebensräume sind Ökotone am Rand von Forsten und Gebüschen (43–45 Arten), hingegen waren stark gestörte offene Grünlandlebensräume wie Weidesteppen, Sekundärsteppen und Wiesen am artenärmsten (25–26 Arten). Die Spinnenfauna ungestörter Federgras- und Felssteppen enthielt 33–37 Arten. Ein Vergleich der Spinnenfauna der Trockenrasen von 11 Schutzgebieten in den Steppen- und Waldsteppengebieten der Ukraine ergab, dass die Spinnenfauna der Yelanetskyi-Steppe den Federgrassteppentypen der Südost- und Südukraine am ähnlichsten ist. Zudem enthält die Spinnenfauna der Yelanetskyi Steppe die wenigsten typischen Elemente. 33 % der Arten sind weit verbreitet und nur 3,8 % wurden an einem oder zwei benachbarten Standorten erfasst. Das Maß der Ähnlichkeiten der Spinnenfaunen ist abhängig von der geografischen Lage des Untersuchungsgebiets und von den Graslandtypen.

Arachnids (Arachnida: Araneae, Mesostigmata, Pseudoscorpiones) from tropical greenhouses at Rotterdam Zoo (the Netherlands), including a pholcid spider new to Europe

Spinnentiere aus tropischen Gewächshäusern des Zoos in Rotterdam (Niederlande), mit einer Zitterspinne neu für Europa (Arachnida: Araneae, Mesostigmata, Pseudoscorpiones)

Abstract

An inventory of arachnids was conducted in three tropical greenhouses of Rotterdam Zoo, the Netherlands. This was part of a survey in which pitfall traps, banana baits, litter samples, hand searching and beating were used to map arthropod diversity. A total of twenty spider species, one mite taxon and one pseudoscorpion species were collected. Fourteen specimens were used for COI-barcoding, which yielded two of the listed species. Four spider species were recorded for the first time for the Netherlands: Belisana ambengan Huber, 2005, Heteroonops spinimanus (Simon, 1892), Nesticella mogera (Yaginuma, 1972) and Triaeris stenaspis Simon, 1891, the first of which is also a new record for Europe and appears to be an extremely rare pholcid species. From the species found, thirteen are nonnative to the Netherlands and four of these are considered as expansive, since they have outdoor populations as well. Hand searching yielded the highest number of species, compared to the other four sampling techniques. A species saturation curve shows that in all likelihood not all species present in the surveyed greenhouses have been found during this survey.

In drei tropischen Gewächshäusern des Zoos in Rotterdam wurden Spinnentieruntersuchungen durchgeführt. Dies gehörte zu einem Programm in dem mit Bodenfallen, Bananenködern, Streuproben, Handfängen und Klopfproben die Arthropodenvielfalt kartiert wurde. Insgesamt wurden 20 Spinnenarten, ein Milbentaxon und eine Pseudoskorpionart erfasst. 14 Tiere wurde zum COI-Barcoding verwendet, was zwei der aufgeführten Arten ergab. Vier Spinnenarten wurden erstmals für die Niederlande nachgewiesen: Belisana ambengan Huber, 2005, Heteroonops spinimanus (Simon, 1892), Nesticella mogera (Yaginuma, 1972) und Triaeris stenaspis Simon, 1891, die erstgenannte ist auch ein Neunachweis für Europa und scheint eine sehr seltene Zitterspinnenart zu sein. Dreizehn der Arten sind nicht in den Niederlanden heimisch und vier davon werden als expansiv eingestuft, weil es von ihnen auch Freilandpopulationen gibt. Mit Handfängen wurden, im Vergleich zu den vier anderen Sammelmethoden, die meisten Arten erfasst. Eine Artensättingungskurve zeigt, dass wahrscheinlich noch nicht alle Arten erfasst wurden, die in den untersuchten Gewächshäusern vorkommen.

New contributions to the knowledge of pseudoscorpion diversity (Arachnida, Pseudoscorpiones) of Moldova after more than 30 years

Neue Beiträge zur Kenntnis der Vielfalt der Pseudoskorpione (Arachnida, Pseudoscorpiones) der Republik Moldau nach mehr als 30 Jahren

Abstract

During a study on pseudoscorpions in 2019, a total of 74 individuals from four species and four families was collected in Moldova. The species Ephippiochthonius sarmaticus Kolesnikov, Turbanov & Gongalsky, 2019, Chelifer cancroides (Linnaeus, 1758) and Withius hispanus (L. Koch, 1873), as well as the families Cheliferidae and Withiidae, are reported for the first time in Moldova. The finding of E. sarmaticus represents the second known country for its distribution within Europe. With the present results, the number of Moldavian pseudoscorpions increased to seven species, five genera and five families.

Bei einer Untersuchung der Pseudoskorpione im Jahr 2019 in Moldawien wurden insgesamt 74 Individuen aus vier Familien und vier Arten gesammelt. Die Arten Ephippiochthonius sarmaticus Kolesnikov, Turbanov & Gongalsky, 2019, Chelifer cancroides (Linnaeus, 1758) und Withius hispanus (L. Koch, 1873) sowie die Familien Cheliferidae und Withiidae werden erstmals für die Republik Moldau gemeldet. Der Fund von E. sarmaticus stellt erst den zweiten Ländernachweis der Art in Europa dar. Die vorliegenden Ergebnisse erhöhen die bekannte Zahl der Pseudoskorpione Moldawiens auf sieben Arten, fünf Gattungen und fünf Familien.

External morphology and habitat preferences of Ephippiochthonius tetrachelatus and E. kewi (Pseudoscorpiones: Chthoniidae)

Äußere Morphologie und Lebensraumpräferenzen von Ephippiochthonius tetrachelatus und E. kewi (Pseudoscorpiones: Chthoniidae)

Abstract

All available Danish Ephippiochthonius Beier, 1930 material was examined in this study to investigate if some specimens conform to E. kewi Gabbutt, 1966, a species previously not reported from Denmark. Specimens were sorted into four groups by number of microsetae (0–3) present along the posterior border of the cephalothorax. The distribution of each group was mapped and related to recorded habitat, chaetotaxy of genital opercula, number of preocular microsetae and colouration of the cephalothorax. It was possible to assign most specimens of the four groups to two taxa conforming to E. kewi and E. tetrachelatus (Preyssler, 1790), thus both species are members of the Danish fauna. The grey-brown and strictly coastal E. kewi inhabits sheltered coasts throughout Denmark, while the yellow-brown E. tetrachelatus shows a distinct south-eastern distribution and is found at both inland and coastal sites. Chaetotaxy of the genital opercula did not differ between females of the two species, but for males it was found that E. tetrachelatus has a statistically significant higher proportion of specimens with 11 rather than 10 setae on the anterior genital operculum compared to E. kewi. The most frequent configuration of preocular microsetae in both species is two on each side, but E. kewi has significantly fewer (average a lower mean of microsetae) compared to E. tetrachelatus. The variation in chaetotaxy of the cephalothorax is limited in each species in those regions where species distributions do not overlap. But in regions with overlapping distributions, like south-eastern Denmark, some populations exhibited a higher variability in chaetotaxy which could be due to local hybridisation events. These assumed hybrids are grey-brown as E. kewi, but possess the habitat preferences of E. tetrachelatus which may explain why they are not strictly coastal, but usually found near the coast. Ephippiochthonius tetrachelatus is frequently introduced from abroad, resulting in establishment of at least temporary populations in garden centres and botanical gardens. A limited number of Ephippiochthonius specimens from Sweden were also examined and it appears that both species are present in this material as well.

Das vollständige verfügbare Material der Gattung Ephippiochthonius Beier, 1930 aus Dänemark wurde untersucht, um zu überprüfen ob manche Exemplare E. kewi Gabbutt, 1966 darstellen, eine Art, die bisher nicht aus Dänemark bekannt war. Die Exemplare wurden nach der Zahl ihrer Mikrosetae (0–3) am hinteren Rand des Cephalothorax in vier Gruppen sortiert. Die Verbreitung jeder Gruppe wurde kartiert, gemäß Habitat, Chaetotaxie der Genitaldeckel, Anzahl der präokularen Mikrosetae und der Färbung des Cephalothorax. Es war möglich die meisten Exemplare der vier Gruppen den beiden Taxa E. kewi und E. tetrachelatus (Preyssler, 1790) zuzuordnen, somit gehören beide Arten zur dänischen Fauna. Die graubraune und auf die Küste beschränkte Art E. kewi bewohnt geschützte Küstenbereiche in ganz Dänemark, während die gelbbraune Art E. tetrachelatus eine ausgeprägte südöstliche Verbreitung hat und sowohl Binnen- als auch Küstenbereiche bewohnt. Die Chaetotaxie der Genitaldeckel unterschied sich bei den Weibchen beider Arten nicht, aber bei den Männchen zeigte sich ein statistisch signifikant höherer Anteil von Exemplaren mit 11 Setae am vorderen Genitaldeckel bei E. tetrachelatus gegenüber 10 bei E. kewi. Die häufigste Variante der Anzahl präokularer Mikrosetae ist zwei auf jeder Seite bei beiden Arten, aber E. kewi hat durchschnittlich signifikant weniger als E. tetrachelatus. Die Variation der Chaetotaxie des Cephalothorax ist bei beiden Arten in den Regionen gering, in denen sich die Verbreitung beider Arten nicht überlappt. Jedoch haben manche Populationen im Südosten Dänemarks, wo beide Arten vorkommen, eine höhere Variabilität der Chaetotaxie, was möglicherweise auf lokale Hybridisierungen zurückzuführen ist. Die möglichen Hybride sind graubraun wie E. kewi, zeigen aber die Habitatpräferenz von E. tetrachelatus, was die Erklärung dafür sein kann, dass sie nicht auf die Küste beschränkt sind, aber dennoch küstennah vorkommen. Ephippiochthonius tetrachelatus wird regelmäßig in Gartencenter und botanische Gärten importiert und bildet dort mindestens temporäre Populationen. Eine begrenzte Anzahl von Ephippiochthonius-Exemplaren aus Schweden wurde ebenfalls untersucht und zeigt, dass ebenfalls beide Arten im Material vertreten sind.