Arachnologische Gesellschaft

Wer kann mir sagen, welche Spinne das ist?

Die Mitarbeiter des Forums Europäischer Spinnentiere helfen gerne bei der Bestimmung auffälliger Spinnentiere. Im Forum können Fragen zu Spinnentieren (mit Schwerpunkt auf die Webspinnen) gestellt und diskutiert werden.

Hilfe beim Bestimmen einer Spinne gibt das Wiki des Spinnen-Forums. Das Wiki bietet grundlegende Informationen zur Bestimmung der mitteleuropäischen Spinnentiere und wertvolle Bestimmungshilfen und Tips. Der Einstieg zur Bestimmung kann über Trivialnamen oder über die Eingabe eines Familien-, Gattungs- oder Artnamen erfolgen.

Wie bestimmt man einheimische Spinnen?

Für die wissenschaftliche Bestimmung von europäischen Spinnen existiert mit dem Online-Bestimmungsschlüssel araneae ein hervorragendes Tool, das rund 4500 Taxa mit über 22.000 Abbildungen und zugehörigen Bestimmungsschlüsseln abbildet. Die Grundidee hinter diesem Non-Profit Gemeinschaftswerk unter der Federführung von Wolfgang Nentwig, Universität Bern, ist die Bereitstellung von taxonomischen Abbildungen verschiedener Autoren zu jeder Art, denn sehr oft hilft nur der Vergleich verschiedener Sichtweisen eines Merkmals zu einer eindeutigen Identifikation.

Voraussetzung für die Bestimmung einer Spinne mit einem der Schlüssel ist die Betrachtung unter einer Stereolupe. Chelicerenstellung, Zahl der Spinnwarzen und Zahl der Augen sowie die Augenstellung sind wichtige Merkmale der Familien. Für die Bestimmung der Arten werden in der Regel die Genitalorgane der erwachsenen Spinnen betrachtet, also die Pedipalpen der Männchen und die Epigynen der Weibchen.  

Neben der rein taxonomischen Hilfe bietet araneae aber noch viele weitere Vorzüge. Über das Artenblatt sind Kurzbeschreibungen erhältlich, die europäische Verbreitung ist kartographisch dargestellt, es sind direkte Links zum World Spider Catalog (Art- und Familienebene) ebenso eingebaut wie zur Fotogalerie mit aktuell über 2300 Fotos. Ein spezielles Barcoding Tool gibt zusammen mit einer direkten Verlinkung zur BOLD Datenbank einen Überblick über den Stand des Barcodings europäischer Spinnen. Das Biodiversitätstool liefert Landeslisten und weitere länderbezogene Diversitätsangaben.

Den Zugang zu einer Beschäftigung mit einheimischen Spinnen, über das Beobachten von Tieren und deren Lebensweise in der Natur, eine erste Zuordnung zu einer Spinnenfamilie oder das Erkennen einer Art ermöglichen Feldführer. Für den deutschen Raum gibt es den sehr empfehlenswerten Kosmos Spinnenführer von Heiko Bellmann - mit einer hervorragenden Einführung in Körperbau, Biologie und Ökologie, einer Anleitung zum Fotografieren und der Darstellung von über 400 Arten Europas mit tollen Bildern und kurzen Beschreibungen. Besonders die Übersicht der Spinnenfamilien mit diagnostischen Merkmalen und Zeichnungen hilft beim Einstieg in die Bestimmung. Der Führer zeigt auch einige andere Spinnentiere und Tausendfüßer. Ganz neu ist ein Feldführer für die Britischen Spinnen (Bee, Oxford and Smith 2017: Britain's spiders, Princeton University Press, 480 pp.), der gemeinsam mit der British Arachnological Society produziert wurde.

DNA-Barcode Abgleich über GBOL

Für Wissenschahftler gibt es die Möglichkeit eine oder mehrere DNA-Barcodes (derzeit COI) gegen die GBOL Barcode Daten abzugleichen, um zu einer Bestimmung ihrer unbekannten Probe zu gelangen. Bitte kopieren Sie dazu den Inhalt einer FASTA-Datei in das Suchfeld. Sie können auswählen, ob Sie nur in den bisher veröffentlichten Barcodes suchen wollen oder in allen.

Die Barcode Bibliothek von GBOL
Bestimmungshilfen im WIKI
Bestimmung an der Lupe
Online Bestimmungswerk https://araneae.nmbe.ch/