Arachnologische Gesellschaft

Arachnologische Mitteilungen

Aktuelle Ausgabe: Heft 57 (2019)

First records of Saitis tauricus (Araneae: Salticidae) from Italy in South Tyrol

Erste Nachweise von Saitis tauricus (Araneae: Salticidae) in Italien aus Südtirol

Abstract

From 2016 to 2018, four males of Saitis tauricus Kulczyński, 1905 were recorded in the northernmost province of Italy, Bozen – South Tyrol. These findings were made by chance in urban areas of the capital city of Bozen/Bolzano and the city of Meran/Merano, and represent the first findings of this species for South Tyrol and Italy. No females were recorded so far. Photos of the habitus and pedipalps are given. We assume that the specimens could have been imported several times from Balkan countries such as Bulgaria, Greece, Macedonia and Turkey, or from Hungary. They may have formed a short-time population of S. tauricus for South Tyrol, as the findings of the males were made in three consecutive years. These findings are very similar to those of S. barbipes in Germany, Belgium and the Netherlands. More investigations are needed to understand how this species arrived in the area of South Tyrol and if it has established successfully.

Von 2016 bis 2018 wurden vier Männchen von Saitis tauricus Kulczyński, 1905 in der nördlichsten Provinz Italiens, Bozen – Südtirol, nachgewiesen. Diese Zufallsfunde wurden in urbanen Gegenden in der Hauptstadt Bozen und in der Stadt Meran gemacht und stellen die ersten Funde für Südtirol und Italien dar. Es wurden bis jetzt keine Weibchen nachgewiesen. Fotos des Habitus und der Pedipalpen werden präsentiert. Wir nehmen an, dass die Art mehrmals aus Balkanstaaten wie Bulgarien, Griechenland, Mazedonien und Türkei, oder aus Ungarn importiert wurde. Es könnten sich kurzfristig etablierte Populationen von S. tauricus gebildet haben, da die Funde in drei aufeinanderfolgenden Jahren erfolgten. Diese Funde sind mit Nachweisen von S. barbipes in Deutschland, Belgien und den Niederlanden vergleichbar. Weitere Untersuchungen sind nötig, um zu verstehen wie die Individuen nach Südtirol gekommen sind und ob sie sich erfolgreich etabliert haben.

First record of Poltys nagpurensis (Araneae: Araneidae) from Iran

Erstnachweis von Poltys nagpurensis (Araneae: Araneidae) im Iran

Abstract

A female specimen of Poltys (Araneidae) is reported from southern Iran, representing the first record of the genus for the whole Middle East and its westernmost record in the entire Asian region. The specimen was identified as Poltys nagpurensis Tikader, 1982, previously known only from central and western India. Since the Iranian specimen differs in habitus morphology (but not in the epigyne), a brief description and comparison to the holotype with photos of the habitus and copulatory organs are provided.

Es wird der Fund eines Weibchens der Gattung Poltys (Araneidae) aus dem Südiran berichtet. Es ist der Erstnachweis der Gattung im Nahen Osten und der westlichste in ganz Asien. Das Exemplar wurde als Poltys nagpurensis Tikader, 1982 bestimmt, die bisher nur aus dem mittleren und westlichen Indien bekannt war. Da das iranische Exemplar sich morphologisch leicht unterscheidet (aber nicht in der Epigyne) wird es kurz beschrieben und Habitus und Epigyne mit dem Holotypus verglichen.

New species and new records of ant-eating spiders from Mediterranean Europe (Araneae: Zodariidae)

Neue Arten und Neunachweise Ameisen fressender Spinnen aus dem mediterranen Europa (Araneae: Zodariidae)

Abstract

The following new Zodarion species are described from Italy: Zodarion pantaleonii Bosmans & Pantini spec. nov. and Z. pseudonigriceps Bosmans & Pantini spec. nov., both from Sardinia, Z. montesacrense Bosmans spec. nov. and Z. valentii Bosmans, Loverre & Addante spec. nov., both from Puglia, Z. valentii also occurs in Sicily. Zodarion sp., described from Greece in 2009, is the unknown female of Zodarion zorba Bosmans, 2009. Zodarion gracilitibiale Denis, 1934 is new for Italy. New records for 43 other European Zodarion species are presented.

Folgende neue Zodarion-Arten werden aus Italien beschrieben: Zodarion pantaleonii Bosmans & Pantini spec. nov. und Z. pseudonigriceps Bosmans & Pantini spec. nov., beide von Sardinien, Z. montesacrense Bosmans spec. nov. und Z. valentii Bosmans, Loverre & Addante spec. nov., beide aus Apulien, Z. valentii kommt auch auf Sizilien vor. Zodarion sp., 2009 aus Griechenland beschrieben, ist das unbekannte Weibchen von Zodarion zorba Bosmans, 2009. Zodarion gracilitibiale Denis, 1934 ist neu für Italien. Neue Funde 43 weiterer europäischer Zodarion-Arten werden präsentiert.

Redescription of Dysdera sultani (Araneae: Dysderidae) with the first description of the female

Wiederbeschreibung von Dysdera sultani (Araneae: Dysderidae) mit Erstbeschreibung des Weibchens

Abstract

During field trips made to investigate the dysderid fauna of Turkey, specimens of Dysdera sultani Deeleman-Reinhold, 1988, previously known from males only, were collected. Detailed descriptions and photographs of the copulatory organs of both sexes are given. In addition, photographs of some closely related Anatolian species are included.

Bei Exkursionen zur Untersuchung der Dysderiden-Fauna der Türkei wurden Exemplare von Dysdera sultani Deeleman-Reinhold, 1988 gefangen, von der bisher nur Männchen bekannt waren. Es werden Beschreibungen und Fotos der Kopulationsorgane beider Geschlechter der Art präsentiert. Ergänzt wird dies durch Fotos nahe verwandter anatolischer Arten.

Description of the egg sac of Paratrachelas maculatus, with notes on its establishment in urban regions of Germany and Austria (Araneae: Trachelidae)

Beschreibung des Eikokons von Paratrachelas maculatus (Araneae: Trachelidae) mit Anmerkungen zur Etablierung der Art in urbanen Gebieten Deutschlands und Österreichs

Abstract

The as yet unknown egg sac and clutch of Paratrachelas maculatus (Thorell, 1875) is described together with new records of the species from Germany and Austria. The flat, lens-like egg sacs contained 5 to 7 eggs, each approximately 0.75 mm in diameter, and were camouflaged with substrate by the female. Based on known records and locations, the species is most probably established in urban regions of Central Europe.

Der bisher unbekannte Eikokon und das Gelege von Paratrachelas maculatus (Thorell, 1875) werden zusammen mit neuen Nachweisen der Art aus Deutschland und Österreich beschrieben. Die flachen, linsenförmigen Eikokons enthielten 5-7 Eier mit jeweils etwa 0.75 mm Durchmesser und wurde vom Weibchen mit Substrat getarnt. Basierend auf der bekannten Verbreitung und den Fundorten ist die Art sehr wahrscheinlich in urbanen Regionen Mitteleuropas etabliert.

Diaspores of myrmecochorous plants as food for certain spiders

Diasporen von Pflanzen mit Myrmekochorie als Nahrung für manche Spinnen

Abstract

Spiders eating diaspores (seeds and fruits) from myrmecochorous plants – i.e. those adapted to distribution by ants – is recorded here for the first time as a new case of herbivory in these typical predators. Having found seeds of Costus dubius (Afzel.) K. Schum. (1904) trapped in the web of a Parasteatoda spider (Theridiidae), tests with available myrmecochorous seeds and spiders in the greenhouses of the Botanical garden of the P. J. Šafárik University in Košice (Slovakia) were carried out. Parasteatoda spiders can actively collect C. dubius seeds near their webs and feed on them for a long time. Diaspores with elaiosomes (nutrient-rich appendages) from five other myrmecochorous plant species thrown directly into webs of Parasteatoda sp. and Uloborus plumipes Lucas, 1846 (Uloboridae), another spider species very abundant at this location, were also consumed. These initial observations show that the special chemical composition of elaiosomes, which imitates insect prey primarily for ants, can be attractive for some spider species too. Considering the tested taxa, in the case of Uloboridae contact with such food sources is improbable in their typical niches. However, at least some Theridiidae could also consume myrmecochorous diaspores in nature, especially if they are near source plants or paths of ants transporting these diaspores.

Als neuer Fall von Herbivorie durch typischerweise räuberische Spinnen wird erstmals belegt, dass Spinnen Diasporen (Samen und Früchte) von Pflanzen mit Myrmekochorie (Ameisenausbreitung) fressen. Als Samen von Costus dubius (Afzel.) K. Schum. (1904) im Netz von Parasteatoda-Arten (Theridiidae) gefunden wurden, wurden Test mit verfügbaren Samen von Pflanzen mit Myrmekochorie und Spinnen in den Gewächshäusern des Botanischen Gartens der P.J. Šafárik Universität in Košice (Slowakei) durchgeführt. Es konnte bestätigt werden, dass Parasteatoda-Arten aktiv Samen von C. dubius in der Nähe iher Netze sammeln und sich davon über längere Zeit ernähren können. Diasporen mit Elaiosomen (energiereiche Anhängsel, „Ölkörperchen“) fünf weiterer Pflanzenarten mit Myrmekochorie, die direkt in die Netze von Parasteatoda sp. und von Uloborus plumipes Lucas, 1846 (Uloboridae) gegeben wurden – letztere Art kam ebenfalls sehr häufig vor, wurden ebenfalls gefressen. Diese ersten Beobachtungen zeigen, dass die besondere chemische Zusammensetzung der Elaiosomen, die primär Insektennahrung für Ameisen imitieren, auch attraktiv für manche Spinnenarten sein können. Im Fall der untersuchten Uloboridae ist ein Kontakt mit solcher Nahrung in ihrem typischen Lebensraum unwahrscheinlich. Aber mindestens einige Theridiidae-Arten könnten in ihrem natürlichen Lebensraum Diasporen von Pflanzen mit Myrmekochorie ebenfalls fressen, insbesondere in der Nähe der Pflanzen oder von Ameisenstraßen, wo solche Diasporen transportiert werden.

Neobisium (Neobisium) moreoticum (Pseudoscorpiones: Neobisiidae) from Georgia

Neobisium (Neobisium) moreoticum (Pseudoscorpiones: Neobisiidae) aus Georgien

Abstract

A redescription of males of Neobisium (N.) moreoticum from Georgia is provided. Notes on its morphological variability and geographical distribution in Georgia are given.

Eine Wiederbeschreibung des Männchens von Neobisium (N.) moreoticum aus Georgien wird präsentiert. Die morphologische Variabilität und die Verbreitung in Georgien werden dargestellt.