Arachnologische Gesellschaft

Diaspores of myrmecochorous plants as food for certain spiders

Diaspores of myrmecochorous plants as food for certain spiders

Diasporen von Pflanzen mit Myrmekochorie als Nahrung für manche Spinnen

Abstract

Spiders eating diaspores (seeds and fruits) from myrmecochorous plants – i.e. those adapted to distribution by ants – is recorded here for the first time as a new case of herbivory in these typical predators. Having found seeds of Costus dubius (Afzel.) K. Schum. (1904) trapped in the web of a Parasteatoda spider (Theridiidae), tests with available myrmecochorous seeds and spiders in the greenhouses of the Botanical garden of the P. J. Šafárik University in Košice (Slovakia) were carried out. Parasteatoda spiders can actively collect C. dubius seeds near their webs and feed on them for a long time. Diaspores with elaiosomes (nutrient-rich appendages) from five other myrmecochorous plant species thrown directly into webs of Parasteatoda sp. and Uloborus plumipes Lucas, 1846 (Uloboridae), another spider species very abundant at this location, were also consumed. These initial observations show that the special chemical composition of elaiosomes, which imitates insect prey primarily for ants, can be attractive for some spider species too. Considering the tested taxa, in the case of Uloboridae contact with such food sources is improbable in their typical niches. However, at least some Theridiidae could also consume myrmecochorous diaspores in nature, especially if they are near source plants or paths of ants transporting these diaspores.

Als neuer Fall von Herbivorie durch typischerweise räuberische Spinnen wird erstmals belegt, dass Spinnen Diasporen (Samen und Früchte) von Pflanzen mit Myrmekochorie (Ameisenausbreitung) fressen. Als Samen von Costus dubius (Afzel.) K. Schum. (1904) im Netz von Parasteatoda-Arten (Theridiidae) gefunden wurden, wurden Test mit verfügbaren Samen von Pflanzen mit Myrmekochorie und Spinnen in den Gewächshäusern des Botanischen Gartens der P.J. Šafárik Universität in Košice (Slowakei) durchgeführt. Es konnte bestätigt werden, dass Parasteatoda-Arten aktiv Samen von C. dubius in der Nähe iher Netze sammeln und sich davon über längere Zeit ernähren können. Diasporen mit Elaiosomen (energiereiche Anhängsel, „Ölkörperchen“) fünf weiterer Pflanzenarten mit Myrmekochorie, die direkt in die Netze von Parasteatoda sp. und von Uloborus plumipes Lucas, 1846 (Uloboridae) gegeben wurden – letztere Art kam ebenfalls sehr häufig vor, wurden ebenfalls gefressen. Diese ersten Beobachtungen zeigen, dass die besondere chemische Zusammensetzung der Elaiosomen, die primär Insektennahrung für Ameisen imitieren, auch attraktiv für manche Spinnenarten sein können. Im Fall der untersuchten Uloboridae ist ein Kontakt mit solcher Nahrung in ihrem typischen Lebensraum unwahrscheinlich. Aber mindestens einige Theridiidae-Arten könnten in ihrem natürlichen Lebensraum Diasporen von Pflanzen mit Myrmekochorie ebenfalls fressen, insbesondere in der Nähe der Pflanzen oder von Ameisenstraßen, wo solche Diasporen transportiert werden.